Textversion

Sie sind hier:

Geschehnisse 2010

Geschehnisse 2009

Geschehnisse 2008

Regenbogenseite

Newsletter von Jannadogs

Forum Jannadogs

Allgemein:

Startseite

Impressum

28. Dezember 2010

Mittlerweile haben wir 125 Euro für die OP für Ernest zusammen bekommen. Doch bis zur OP sind es noch weitere 525 Euro. Helfen auch Sie mit!

Weihnachtsgrüße von Finn

10. Dezember 2010

Neue Fotos der Hündin Gina.

Denken Sie dran! Morgen ist unser Mini-Weihnachtsmarkt in Alsdorf. Wir würden uns über Ihren Besuch freuen!

------------------------------------------------------------------------------------------

2. Dezember 2010

Trödelmarkt der guten Taten!

Am Sonntag waren wir im Velberter Tierheim auf dem "Trödelmarkt der guten Taten" mit einem Stand und verkauften ein paar Dinge wie selbstgemachte Marmelade, Hundekekse, aber auch nette Trödelsachen. Wir bedanken uns sehr beim Tierheim Velbert, das uns das ermöglicht hatte. Der Tag war für uns alle sehr interessant, und der Einsatz hat sich gelohnt. Der Erlös kommt unseren Tieren zugute. Schade das es so kalt war und vielleicht der Eine oder Andere lieber zu Hause geblieben ist. Doch am 11.12. sind wir ja noch in Alsdorf-Bettendorf auf dem Mini-Weihnachtsmarkt anzutreffen und hoffen auf viele Besucher.

Vielleicht haben Sie ja gerade nichts vor und möchten uns einfach mal besuchen kommen, dann sollten Sie den 11.12. ab 15.00 Uhr in Ihren Terminkalender eintragen. Es erwarten Sie Kaffee, Kuchen, Waffeln, Kakao, Glühwein, Suppe und natürlich schöne Dinge, die Sie kaufen können. Wir würden uns sehr freuen!

Adresse: Baesweilerstr. 25 in 52477 Alsdorf-Bettendorf (an der Alten Schule)

------------------------------------------------------------------------------------------

18. November 2010

Kenzo in Dänemark

Hallo liebes Jannadogs-Team,

kennt ihr mich noch? Ich bin's der Kenzo, gaaannnz früher hieß ich mal Enzo, aber das ist jetzt schon lange vorbei. Ihr wißt ja, dass es mir gut geht, aber ich wollte Euch auch mal ein paar Bilder aus unserem Urlaub in Dänemark schicken. Für mich war es dort Freiheit pur, Frauchen hat 2 Wochen keine Leine mehr gebraucht, weil ich mittlerweile so toll höre, sagt sie. Ehrlich gesagt, lag es wohl er daran, dass es dort keine Kaninchen gab, aber das muss sie ja nicht wissen ;o) Frauchen ist nämlich immer noch total in mich verliebt und lässt sich von keiner meiner kleinen und größeren "Macken" stören. Gut so - schließlich hab ich sie auch sehr, sehr gerne und akzeptiere im Gegenzug auch ihre "Macken"! Also, wie ihr seht ist bei uns alles bestens!!

Danke für alles, was ihr für mich getan habt.
Bis bald mal wieder,
Euer Kenzo


Pure Lebensfreude ...

------------------------------------------------------------------------------------------

13. November 2010


Am 28.11. ab 11 Uhr wartet Jannadogs im Tierheim Velbert auf Ihren Besuch. Lernen Sie uns kennen und trinken dabei eine Tasse Kaffee. Wir stehen für Infos jeglicher Art zur Verfügung und Sie dürfen gerne auch die eine oder andere Kleinigkeiten 'kaufen', denn mit dem Erlös unterstützen Sie unsere Tiere. Helfen Sie uns zu helfen!

------------------------------------------------------------------------------------------

5. November 2010

Coco - nun Henri

Grüße von Henri ..... Na wenn das nicht ein Erfolg ist. Vom tristen Tierheim auf diese tollen Wiesen, mit sooooo viel Auslauf und Liebe!! Das wünschen wir den anderen auch!

So, nun ist es vollbracht. Wir haben die Anzeigen etwas anders gestaltet und wir hoffen, damit etwas mehr *Ordnung* bei der Suche nach dem richtigen Hund reingebracht zu haben. Unter den jeweiligen Rubriken Rüden und Hündinnen haben wir diese nun auch noch nach Größe geordnet. Wer also eine kleine Hündin sucht, wird diese vielleicht viel leichter finden können.

Zudem möchten wir uns bei den beiden Spendern bedanken. Sie unterstützen damit unsere Tierschutzarbeit und die laufenden Kosten. Unser Notfall Blacky fand bisher weder eine Pflege- noch eine Endstelle und muß deswegen in einer Pension warten. Diese wird sehr herzlich von einem Herren betreut und Blacky wird dort gut versorgt, aber dies ist leider mit Kosten verbunden. Die beiden Spenden können wir für solche Kosten sehr gut gebrauchen. VIELEN DANK!

Zudem haben wir jemanden gefunden, der unsere Facebook-Seite nunmehr regelmäßig aktuell hält. Vielleicht schauen Sie einfach mal vorbei --> Link <---

Weitere Neuerungen der Jannadogs Tierhilfe folgen! Nur ein kleiner Vorgeschmack: Ein Hundeauslauf für Tierschutzhunde (vielleicht für ein Ehemaligen-Treffen?), ein Trödelstand in Velbert im Tierheim und einen kleinen Stand auf dem Weihnachtsbasar ... Sie dürfen also gespannt sein und gerne zwischendurch mal vorbei schauen.

------------------------------------------------------------------------------------------

18. Oktober 2010

Nora jetzt Hola

Brief aus dem Zuhause der Hündin Hola!

Liebe Jannadogs-Ladies,
heute habe ich nach langer Zeit mal wieder in Ihre Website geschaut und, wenn mein Mann nciht kategorisch "Nein!!!" gesagt hätte, unsern Zweithund gefunden: Den 9jährigen Icario. Er hätte bestimmt zu unserm Energiebündel gepasst, und Holas Temperament vielleicht etwas gezügelt. Ich kann einfach nicht verstehen, wie man ein Tier, das einige Zeit mit in der Familie gelebt hat, so einfach abschieben kann.

Unser Wirbelwind ist trotz der Cauda Equina nicht zu bremsen, wenn sie draußen frei läuft. (Und das darf sie im Feld.) Falls Hola operiert werden muss, haben wir DEN Operateur gefunden. Wir waren mit unserm Tierchen bei diesem Arzt und haben sofort Vertrauen zu ihm gefasst. Er hat eine 20jährige Operationserfahrung bei Cauda Equina. Uns war sehr sympathisch, dass er nicht zu einer sofortigen Operation riet, sondern vorschlug, den Hund zu beobachten und uns dann zu melden, wenn wir eine Verschlechterung feststellen.

Wir gehen immer noch 1x pro Woche zur Physiotherapeutin und hoffen, auf diese Weise die Operation möglichst lange hinauszögern zu können. Außerdem rast Hola 3x pro Tag mindestens 3/4 Stunden durchs Feld. (Meistens jedenfalls. Bei zu großer Hitze oder Regen reduziert sich die Dauer der Spaziergäge natürlich.) Das fördert natürlich den Muskelaufbau, bzw. verhindert, dass sich die Muskeln abbauen.

Inzwischen hat unser Höllenhund das gesamte Areal, das wir täglich durchstreifen zu "seinem Gebiet" gemacht. Wenn wir den Radlern auf dem Radweg begegnen, ist unsere Kleine ganz brav. Aber wehe, wenn sie die Störfaktoren in der Ferne sichtet! Dann denke ich manchmal, dass wir einen Waffenschein für unsern Hund brauchten, wenn er größer wäre. Sind wir jedoch in einem für unsern Hund fremden Bereich, stören ihn weder Radler noch Jogger.

Heute habe ich in der Sendung "Der Hundeprofi" den Trick mit der kleinen Wasserpistole gesehen, die immer dann in Aktion tritt, wenn ein Störfaktor zum Kläffen und an-der-Leine-Ziehen animiert. ( Natürlich werde ich eine Freundin bitten ,sowohl Jogger als auch Radfahrer zu mimen, damit die anschließende Begrüßung den Hund dazu bringt , nicht den Menschen als Übeltäter anzusehen, sondern feststellt: "Tut nicht gut,wenn ich mich daneben benehme. Verhalte ich mich jedoch wie ein braver Hund , gibt's eine Belohnung."

Unsere Principessa hat es inwischen - natürlich! - auch ins Bett "geschafft". Allerdings nur auf meine Aufforderung hin. Wenn sie ohne ausdrückliche Erlaubnis aufs Bett springt, wird sie runtergejagt. Meistens werde ich nämlich wach, wenn sie ihr vor meinem Bett liegendes Kissen verlässt. Ganz toll finden wir, dass Hola sich mit unserm Enkel so gut versteht. Der Kleine liebt den Hund, und der Hund hört sogar - manchmal - wenn er sie ruft.

Allein bleibt Hola immer noch nicht. Allerdings ist es inzwischen so, dass sie nicht immer unbedingt in unserer Nähe sein muss; sie verzieht sich oft in ein Zimmer, in dem sie, auf einem Handtuch auf dem Bett liegend, auch ohne uns zufrieden ist. Wir sind jedoch sehr froh , dass sie problemlos bei unseren Kindern "geparkt" werden kann, oder bei Freunden, wenn wir sie mal auf gar keinen Fall mitnehmen können. Unsere Schwiegertochter ist fast noch vernarrter in den Hund als unser Sohn.

Auch die Kläfferei, wenn jemand am Haus vorbeigeht, hat etwas nachgelassen. (Nicht der Hund trägt die Schuld daran, wenn nicht alles "so klappt" , wie es sein sollte!!! Die Schuldigen sind eindeutig wir. Allerdings kämpfe ich nicht mehr allein auf weiter Flur; mein Mann bläst Gott sei Dank inzwischen ins gleiche Horn.

Obwohl unsere kleine süße Maus 'ne richtige Krawallmöhn ist, möchten wir sie auf keinen Fall missen! Wir fragen uns beide oft, was wir eigentlich gemacht haben, bevor dieses kleine Hundemädchen zu uns kam.

Pocholo - jetzt Mäxx - tut mir echt Leid. Er war einer von den Hunden, die gleichzeitig mit Hola angekommen sind, wenn ich mich recht erinnere. Schade, wenn Mensch und Hund nicht zusammen passen. Hoffentlich findet er bald Menschen, die ihm zeigen können "wo's lang geht". Terrier sind halt schwierig. So'n "bisschen-Terrier" ist unsere Hola auch, denke ich. Irgendwo muss bei den Vorfahren ein Sturkopf gewesen sein, der ihr vererbt hat, dass man "die Ohren auf Durchzug" stellen kann, wenn einen etwas besonders Tolles davon abhält, aufs Rufen dieser manchmal so lästigen Menschen zu hören. Als Hundebegleiter muss man immer mögliche Losrennerei frühzeitig erkennen und durch "Hierher!" und anschließende Belohnung unterbinden. Meist klappt das.

So, das wär's mal wieder. Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Vermittlung, und muss nochmal betonen, wie glücklich wir mit unserer Hola sind. Dieses kleine Wesen hat unser Leben ungemein bereichert. Ein Leben ohne Hund können wir uns nicht mehr vorstellen!

Ganz liebe Grüße

U. L.

------------------------------------------------------------------------------------------

Neo grüßt

Neo liegt nun zufrieden und glücklich im Bette seiner Hundeeltern. Er genießt nun in vollen Zügen, was er bisher im Tierheim nicht haben konnte. Er tauscht den harten Tierheim-Boden gegen so eine Kuscheloase und dankt auch alles, mit seiner lieben und tollen Art. Wir freuen uns über solche Grüße, besonders wegen des Glückes auf der einen Seite - den glücklichen Menschen - und auf der anderen Seite einem weiteren Vierbeiner geholfen zu haben. Ein weiteres Bild von ihm ist unter Erfolge zu finden!

Oktober 2010

Hallo Frau Sieben,

nach langer Zeit schicke ich Ihnen mal wieder Neuigkeiten von Quinto (ehemals Cornish). Er hat sich so super bei uns eingelebt. Es ist faszinierend, wie schnell er dazugehört hat. Unser anderer Hund (Rasky) "erzieht" ihn zwischendurch immer noch mal, wenn er wieder zu übermütig wird, aber Quinto nimmt es sehr gelassen und macht damit Rasky oft einen Strich durch die Rechnung. Er hat sich zu einem totalen Powerpaket entwickelt, dem Ballspielen, Rennen und Wasser das allerwichtigste ist. Ich habe kaum einen Hund bisher erlebt, der solches Laufbedürfnis hat, wie Quinto. Er ist sehr viel im Garten (wenn wir die Tür nicht zumachen würde, er wohl nur zum Fressen und zwischendurch mal kraulen und "hallo sagen" reinkommen). Unser Grundstück ist 8000 qm groß mit einer langen Hecke an einem Weg (ohne Autoverkehr) entlang. Er rennt diesen Weg an der Hecke bei jedem Radfahrer, Fußgänger und Hund, bellen tut er nicht viel (das übernimmt Rasky, der zu faul zum rennen ist und nur meldet, Quinto startet dann durch, bellt aber nur bei Hunden, die er nicht so gerne mag oder die er nicht kennt). Inzwischen haben wir schon einen Trampelpfad, wo kein Gras mehr wächst. dann ist ihm warm und er springt in den Teich, um sich abzukühlen und spielt darin noch mit seinem Ball, indem er immer mit der Pfote draufhaut, weil das so schön spritzt. Es ist goldig anzuschauen, wir sagen nur noch "Planschkuh" zu ihm.. Das kann er dann den ganzen Tag machen. Wenn wir spazieren gehen ist er natürlich auch immer dabei und neuerdings haben wir angefangen mit Radfahren, das liebt er. Wir wollen ihn aber nicht so hoch konditionieren, daher beschränken wir das Radfahren auf 2-3x/ Woche. Ansonsten "nutzen" wir natürlich auch jeden Hund der vorbeigeht zum Spielen.

Aber er ist einfach nur klasse, hat keinerlei Aggressionen, weder Mensch noch Tier gegenüber. Wir waren auch schon ein paar Mal im Zoo, er ist bei allen Tieren einfach nur lieb und versucht sie zum Spielen zu animieren. Letztes Wochenende konnte er es gar nicht glauben , dass die Hängebauchschweine im Wildpark Schwarze Berge (bei Hamburg), die frei in dem Park herumlaufen, nicht mit ihm spielen wollten. und Wasser ist seine allergrößte Leidenschaft. Ihn hält nichts mehr, wenn er irgendwo Wasser findet. Die Form ist egal, ob Bottich, Bach, See oder Pfütze, so schnell kann man gar nicht gucken, wie er drin ist. Schwimmen haben wir ihm im Sommer in der Möhnetalsperre auch beigebracht. Wir sind auch inzwischen recht erfolgreich im Agility. Auch dort ist er superbegeistert dabei und kann es immer kaum erwarten dran zu kommen. Anfangs ist er in seiner leider etwas tollpatschigen Art einmal von Steg gefallen, was einige Wochen intensiven Trainings nach sich zog, aber inzwischen hat er keine Bedenken mehr auf den Steg zu gehen. Vielleicht hat auch zukünftig seine 4 Pfoten etwas besser unter Kontrolle. :-)

Äußerlich hat er sich sehr verändert. Er hat ein volles Gesicht bekommen, obwohl er immer noch sehr schlank ist (bei dem Laufpensum ist das allerdings auch nicht verwunderlich .) und das Fell hat sich verändert. Es ist sehr glatt und lang geworden, nicht mehr so kurz und lockig, wie am Anfang. Außerdem ist er auch noch etwas gewachsen unser Fellknäul.

So das wars an Neuigkeiten, viele Grüße,
Kirsten B. mit Anhang

------------------------------------------------------------------------------------------

Coco heißt jetzt Henry

Huhu, mir geht es hier in Deutschland prima. Grüne Wiesen, Menschen die mit mir Spielen, mich lieb haben. Ich fühl mich einfach super gut und ich glaub, ich hab ganz vergessen, daß man mich einfach mal angeschoben hatte. Wer weiß wofür es gut war, denn so gut wie es mir geht .... Das Leben ist einfach wieder schön.------------------------------------------------------------------------------------------

14. August 2010

Es gibt doch noch Menschen, die sich für alte Hunde entscheiden. So fand auch Biggy ein Zuhause. Trotz Herzproblemen und Inkontinenz hat sie es geschafft, das Herz von lieben Menschen zu erobern. Sie lebt jetzt mit Mutter und Tochter glücklich in ihrem neuen Zuhause und genießt und genießt und genießt!

Und auch der alte Tim fand nun ein Zuhause bei netten Menschen, die ihm einen Gnadenplatz angeboten haben. Nachdem seine Freundin Tina, mit der er zusammen in der Tötung abgegeben wurde, bereits in Deutschland eine Chance bekam, fühlte er sich in Spanien gar nicht mehr wohl. Doch auch hier fanden wir ganz besondere Menschen mit einem ganz besonderen Herz für solche Hunde.

Aktuell sitzen in dem von uns betreutem Tierheim in Spanien knapp über 300 Hunde, in allen Größen und Altersklassen und warten auf ein Zuhause. Sollten Sie also einen Hund suchen ... vielleicht wartet ja dort genau der richtige in diesem Tierheim? Sprechen Sie uns einfach darauf an, wir können Ihnen sicherlich helfen, da nicht alle auf unserer Seite zu finden sind.

------------------------------------------------------------------------------------------

4. August 2010

Die Seite 'Schäferhunde' wurde aktualisiert. Nun sind dort alle Neuzugänge zu finden, aber auch die, die noch immer auf eine Chance warten! Nähere Infos zu den einzelnen Hunden ist nach persönlicher Anfrage immer möglich!

Neu in Deutschland: Ernest - er sucht eine nette junge und lebenslustige Familie. Ebenfalls in Deutschland gelandet ist Lupe. Unser 'kleinster' Hund in der Runde derzeit ;-) Sie findet sich gerade in ihrer Stelle ein und sobald nähere Infos vorliegen, werden wir diese nachreichen!

------------------------------------------------------------------------------------------

2. Juli 2010

Eddy, einer unserer Pflegehunde, hat einen Leishmanioseschub und wird jetzt zusätzlich mit einem teuren Medikament behandelt. Zudem braucht er des öftern Untersuchungen, um die Blutwerte unter Kontrolle zu haben. Biggi, unsere kleine Seniorin, die wir von einer Familie übernahmen, die nicht mehr für sie sorgen konnte, hat Herzprobleme und ist inkontinent. Die Tabletten sind auch nicht billig. Blacky sitzt jetzt schon in der 3. Woche in einer Hundepension, weil keine geeignete Pflege- oder Endstelle zu finden ist.

Hunde, die wir nicht mal einfach so aus Spanien kommen ließen, sondern Abgabehunde, die aus "irgendwelchen" Gründen nicht mehr gewollt wurden. Aber nun Pflegehunde, die unsere Vereinskasse schröpfen. Jetzt ist sie leer!

Viel zu oft standen wir da, wenn Menschen und ihre Hunde Hilfe brauchten. Jetzt brauchen wir Ihre Hilfe! Wir suchen daher dringend liebenswerte Menschen, die unsere Tierschutzarbeit unterstützen möchten, damit wir weiterhin diesen Hunden helfen können. Vielleicht durch eine Fördermitgliedschaft?

Wir wollten dies immer vermeiden, aber nun geht es um Hunde, die sich in Deutschland befinden, und wir brauchen Ihre Hilfe. Wer einfach nur spenden möchte oder sich über eine Fördermitgliedschaft erkundigen möchte, kann dies ---> hier <--- tun!

------------------------------------------------------------------------------------------

9. Juni 2010

Die Jannadogs Tierhilfe ist nun auch bei Facebook zu finden.
Mehr dazu hier ---> Link

------------------------------------------------------------------------------------------

28. Mai 2010

Neu in der Vermittlung: Mäxx
Mäxx sucht ein neues Zuhause, da sich die Lebenssituation der jetzigen Familie verändert hat und das Leben miteinander dadurch nicht mehr richtig klappen will. Er ist ein netter Terrier, der einfach ein ruhiges und nettes Zuhause sucht.

Ebenfalls neu: Wir konnten einen Hund aus Ungarn vor dem Tod retten. Er ist soeben in seiner Pflegestelle angekommen. Sobald uns neue Fotos und ein kleiner Bericht von ihm vorliegen, werden wir ihn Ihnen vorstellen.

Jannadogs sucht Fördermitglieder. Mehr hier

------------------------------------------------------------------------------------------

1. Mai 2010

Welpenfund

Wie kann ein Mensch nur so grausam sein?? Hier ein Bericht einer Tierschützerin in Spanien von ihrem grausamen Fund:

Während ich mich um ein vernachlässigtes Pferd kümmerte, hörte ich plötzlich merkwürdige Wimmerlaute in der Nähe von Mülltonnen. Neben den Mülltonnen lag zwischen Schutt und Pflanzenabfällen ein schwarzer Plastikmüllbeutel. Sofort riss ich ihn auf und konnte nicht fassen, was ich dort sah: In dem Müllsack befand sich ein Kartoffelnetz in dem lauter kleine Welpen fest zu einem Bündel zusammengeschnürt waren! Auf den ersten Blick konnte man gar nicht sehen wie viele es waren. Sofort riss ich das Kartoffelnetz auf und sah, dass es neun Welpen waren, 5 davon waren bereits jämmerlich erstickt und 4 lebten noch. Sie schrien herzzerreißend. Ich raste in Rekordzeit nach Hause und dort sah ich dann bei Licht, dass diese Welpen gerade erst vor wenigen Stunden geboren wurden! Sie waren noch ganz nass vom Fruchtwasser, ihre Mama hatte sie noch nicht einmal trocken lecken dürfen. Da die 4 Überlebenden stark unterkühlt und nass waren, trocknete ich sie schnell, legte sie mit Wärmflasche in ein Körbchen und stellte die Heizung daneben.

Wir drücken den hilflosen Würmchen die Daumen! Wir werden vermutlich nie verstehen, warum man in Spanien so mit Hunden umgeht. Aber es ist wieder mal ein Grund zu sehen, wie wichtig dort Aufklärungsarbeit ist und auch wie wichtig es ist, den Hunden zu helfen. Im letzten Monat konnten durch den ETN viele Tiere kastriert werden und damit vermieden werden, daß Dinge wie oben passieren. Link zur ETN-Seite ---> hier <----

------------------------------------------------------------------------------------------

19. April 2010

Vereinsmitglied Dr. Andreas Bücken veröffentlichte einen Bericht zum Thema Mittelmeerkrankheiten in der Zeitschrift 'Leben mit Tieren'. Diesen möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Seine Meinung: "Warum man diese Infektionen weder unterschätzen noch dramatisieren sollte und was es für Erkrankungen sind, soll im Folgenden erläutert werden. " --> mehr hier <---

Spendenaufruf!
Die Aschewolke sorgte in den letzten Tagen für viel Aufregung und viel schlimmer, für viele Veränderungen im Flugraum. Davon sind auch wir Auslandstierschützer nicht unberührt geblieben. Die angedachten Flugpaten konnten nicht fliegen, es muß umgebucht werden und möglich gebuchte Boxen konnten nicht umgebucht werden, weil der Frachtraum voll ist. Nun brauchen wir mehr als sonst Ihre Hilfe! Jannadogs sucht daher Menschen, die bereit sind, Fluggutscheine zu spenden, denn wir müssen selbst fliegen. Wenn wieder alle Flüge planmäßig fliegen können, kann Jannadogs sich dadurch selbst in den Flieger setzen und die Hunde nach Deutschland holen. Die Flüge sind teurer geworden und jeder Fluggutschein ab 10 Euro ist daher mehr als Gold wert! Helfen Sie uns! Infos dazu finden Sie ---> hier <---

18. März 2010

Die Seite Schäferhunde ---> LINK <---- wurde von uns überarbeitet und aktualisiert. Schäferhundfans sollten also direkt mal dort vorbeischauen. Nähere Informationen und weitere Fotos können bei Interesse gerne nachgereicht werden.

Fehlerteufel: Der Fehlerteufel hatte sich auf unserer Seite breit gemacht, da die Verlinkung der Fluggutscheine nicht mehr korrekt war. Air Berlin ist mit seiner Seite umgezogen und wir haben es leider nicht bemerkt. Ab heute sind alle Verlinkungen wieder richtig. ---> LINK <----

12. März 2010

Die Tötungsstation Los Barrios wurde überflutet. Lang anhaltende Regenfälle sorgten dafür, daß ein nebenstehender Fluß überflutete. Das Wasser drang in die Käfige, dort stand bis zu 1,5 Meter hoch das Wasser. Viele Hunde fanden dabei den Tod. Wir arbeiten mit der Organisation ANBAD (s. Links) zusammen, die diese Station unterstützt und dafür sorgt, daß keine Tötungen mehr vorgenommen werden müssen - somit ist dieses Schicksal nun ein herber Schock. Die Helfer in Spanien brauchen daher dringend Hilfe, hauptsächlich finanzielle Hilfe, um die überlebenden 30 Hunde anständig unterzubringen. Mehr dazu unter *Wie kann ich helfen*! Geldspenden leiten wir gerne weiter, schreiben Sie uns einfach!

9. März 2010 - Filmbeitrag

Awaiting Home ... from quanvision on Vimeo.

14. Februar

Einfach nur lieben

@micjan - photocase.de

Heute ist Valentinstag! Tag der Liebe. Vielleicht aber auch ein Tag, eine Zeit, auch an die Geschöpfe zu denken, die das große Glück noch nicht fanden. Die Hunde in Spanien. Sie sitzen in Tötungsstationen und warten dort, bis ein Tötungstermin feststeht. Diese Hunde haben keine Chance .... es sei denn, es kommen die Tierschützer vor Ort dort hin und holen sie dort raus. Sie kommen dann in eine Zwischenstation, wo sie gepäppelt, aufgefangen, an Menschen gewöhnt, gesundheitlich überprüft werden. Wo man ein Zuhause für sie sucht und sie so wirklich eine Chance bekommen. Wir möchten daher die die Aktion ANBAD (--> Link: http://anbad.wordpress.com/about/) unterstützen.

Doch Anbad braucht Ihre Hilfe dabei. Finanzielle Hilfe, um die Hunde freizukaufen, sie impfen zu lassen, sie gesund zu pflegen oder aufzupäppeln. Dafür kann jede noch so kleine Spende helfen. Sie können auch eine Patenschaft für einen Hund übernehmen. Wenn Sie das wünschen, melden Sie sich bitte bei uns, wir leiten das gerne alles weiter. Möchten Sie direkt spenden, dann können Sie dies auf folgendes Konto tun:

Empfänger: ANBAD (heißt: Asociacion national por el bienestar de los animales domesticos)

Banco de Andalucia
29678 Guadalmina
A/C no. 0075 3449 35 0600100471
IBAN ES 16 0075 3449 3506 0010 0471
SWIFT POPUESMM

Verwendungszweck: Tötungshunde über Jannadogs

ANBAD ist ein eingetragener Verein an der Costa del Sol. Wenn Sie gerne Ihre Spende über ein deutsches Konto machen möchten, schreiben Sie uns einfach eine Email. Wir helfen gerne weiter. Einfach eine Email an webmaster@jannadogs.de

Helfen Sie, damit wir helfen können!

30. Januar 2010

Kaum Identifizierung toter Fundtiere - so können Tierhalter und Städte helfen

Leider werden tote Haustiere trotz vorsorglicher Kennzeichnung durch ihre Besitzer von den Städten und der Abfallwirtschaft beim Auffinden nur in den seltensten Fällen identifiziert, bevor sie entsorgt werden. Für die Besitzer bleibt damit eine lebenslange Ungewissheit, was aus dem geliebten Tier geworden ist. Dabei wäre es so einfach, ein Fundtier nach einer Tätowierungsnummer oder einem Chip abzusuchen und an TASSO zu melden. Oft wissen die Städte gar nicht, dass man ein Tier kennzeichnen und registrieren kann. Aufklärung ist also dringend nötig, damit Tierbesitzer in Zukunft nicht in schmerzhafter Ungewissheit um ihr Tier leben müssen. Kostenlos kann jetzt bei TASSO unter info@tasso.net Informationsmaterial zu dem Thema angefordert und an die Städte und Gemeinden verteilt werden.

Eine Mitteilung von: TASSO e.V.
Ist Ihr Tier schon registriert?