Textversion

Sie sind hier:

Rüden

Hündinnen

Hunde in Deutschland

Welpen und Junghunde

Verschiedene Infos

Welche Rasse paßt zu mir?

Woher kommen die Hunde?

Warum spanische Hunde?

Podenco/Galgo (Infos)

Allgemein:

Startseite

Impressum

Eine kleine Bildreihe, die für sich spricht

Frieda - 9 Monate

Warum??? Weil Hunde dort so ein Schicksal erleiden müssen. Hunger!!! Frieda wurde von den Vorbesitzern abgegeben, was auch immer sie mit ihr gemacht - oder besser - nicht gemacht haben.

Adoption eines spanischen Hundes

Hilfst Du mir?

Ein Hund aus Spanien - Was ist anders?

Seien Sie sich dieser Tatsache bewußt. Ein Hund aus dem Tierschutz hat immer eine Vergangenheit. Entscheiden Sie sich nur FÜR einen solchen Hund, wenn Sie sich sicher sind, mit ihm zusammen alles Erlebte abzulegen und aus ihm einen Hund zu machen, wie sie sich ihn vorstellen. Mit ein wenig Zeit gelingt das auch in den meisten Fällen.

Wenn ein spanischer Hund bei Ihnen einzieht, wird er sich erst einmal in die neue Familie eingewöhnen müssen. Dies ist grundsätzlich bei allen Hunden so, die in ein neues Zuhause einziehen, aber hier möchten wir Ihnen aufzeigen, was bei einem spanischen Hund evtl. anders ist.

Einige Hunde lebten auf der Straße. Sie wurden von vielen Menschen weggescheucht, als sie auf der Suche nach Nahrung vielleicht den Müll durchsuchten. Einige wollen die streunenden Hunde nicht bei sich rumlaufen haben, also werden sie mit Steinen beschmissen ... dann laufen sie halt weg. Daher sind die Hunde oft scheu und zurückhaltend. Oft wird nach dem Umzug in ein normales Leben dennoch gerne der Mülleimer geplündert ;-) Da sie bei Ihnen nicht nach Futter suchen müssen und es freiwillig bekommen, werden sie dies aber auch bald verstehen und werden zutraulicher.

Viele Hunde wurden aber auch schwer mißhandelt. Sie wurden an Ketten gehalten, an Bäumen aufgehangen oder man wollte sie einfach verhungern lassen. Wer die Realität in Spanien nicht glauben kann, darf sich auf einer separaten Seite gerne einen Einblick verschaffen. Aber bitte - es ist nichts für Kinder und sie sollten schon starke Nerven haben. Aber so etwas ist wichtig, um vielleicht verstehen zu können, warum wir uns so sehr für diese Hunde einsetzen. Zur Seite gehts -----> hier

Vielleicht beantworten auch diese Bilder

einige Fragen nach dem WARUM!

Einige Hunde wurden mißhandelt, oft auf nicht vorstellbare Weise. Diese Hunde sind ängstlich, ja grade zu ergeben ängstlich und brauchen viel Liebe, Einfühlungsvermögen und Geduld. Sie müssen lernen, dem Menschen wieder zu vertrauen. Lernen, dass Hände nicht schlagen und Füße nicht treten. Nur bitte nicht bemitleiden. So normal wie möglich damit umgehen und sie nicht in ihrer Angst bestärken, heißt bei diesen Hunden die Devise.

Aber die meisten werden einfach ausgesetzt, aus irgendeinem Grund: Der Hund ist lästig, nervt, man hat keine Lust mehr, sich um ihn zu kümmern, er ist zu alt, wird krank, wird zu teuer usw. usw. Wenn sie Glück haben, werden sie mit fadenscheinigen Erklärungen im Tierheim abgegeben, sonst landen sie auf der Straße und werden dann irgendwann eingefangen. Diese Hunde sind enttäuscht und teilweise sehr traurig, weil sie nicht verstehen, warum sie dort landen. Sie haben nichts falsch gemacht. Oft leiden diese Hunde in ihrem neuen Zuhause unter Verlustängsten. Denn so tolle Menschen will man nicht wieder verlieren und das Alleinebleiben muß neu erlernt werden.

Einige Hunde lebten die größte Zeit ihres Leben womöglich im Tierheim. Wurden vielleicht dort geboren und lernten nur das Tierheim kennen. Diese Hunde werden erst einmal ein wenig Angst vor dem LEBEN da draußen haben. Sie müssen langsam an die neue Umwelt herangeführt werden. Sie kennen manchmal weder Autos noch Züge, weder Fernseher noch Staubsauger. Sie werden es aber sehr schnell lernen.

Alle diese Hunde haben eine Vergangenheit: Sie wurden einfach nicht mehr gewollt. Sie werden Zeit brauchen, um uns Menschen wieder zu vertrauen, der eine langsam, der andere schneller.

Es ist eine Aufgabe, aber eine lohneswerte, wenn Sie jeden Tag kleine Erfolge bemerken und sehen, dass die Augen der Hunde langsam wieder anfangen zu leuchten. Wenn Sie bereit sind, Geduld, Liebe und Einfühlsvermögen zu investieren, erhalten Sie einen Traumhund. Es liegt an Ihnen. Sie haben die Wahl!

Dezember 2007 - HELFT UNS!

Ein Körbchen kenn ich nicht

aber wir Straßenhunde haben ja Phantasie. Daher sind wir über eine weiche Unterlage so dankbar.

Rettest Du mich?

wieder nach oben

Die von Jannadogs waren grad bei uns

da konnten wir mal zeigen, was für tolle Schätze da unten so warten. Möchten Sie einem dieser Schätze helfen? Dann melden Sie sich!

Damit auch solche armen Wuffs

eine Chance bekommen. Dieser sucht Menschen die mit dem Herzen schauen, denn er ist soo lieb.

Zu den aktuellen Ereignissen bei Jannadogs kommen Sie hier

wieder nach oben